Netzwerk-Osteoporose e.V.

Organisation für Patientenkompetenz
Aktualisiert am 17.07.2017

Gesundheitspolitik

Hier stellen wir Beiträge ein, in denen gesundheitspolitische Fragen und Themen erläutert und diskutiert werden. Selbsthilfeverbände vertreten die Betroffenen auch politisch ("Patienten brauchen eine Lobby!"). Deshalb finden Sie am Ende der Seite auch die Adressen der Osteoporose-Selbsthilfeverbände sowie weiterführende Links.

 

Beiträge

Klicken Sie auf den Beitrag, der Sie interessiert. Je nach Dateigröße und Schnelligkeit Ihrer Internet-Verbindung kann es dabei zu längeren Ladezeiten kommen.
 

Neues Zulassungsverfahren für Medizinstudium: MFT wiederholt Forderungen
Dass eine Reform der Studienplatzvergabe in der Medizin überfällig ist, darin sind sich die verschiedenen Akteure einig. „Das Zulassungsverfahren muss weiterentwickelt werden. Das steht außer Frage. Wartezeiten von über sieben Jahren sind nicht zumutbar und senken die Chancen erheblich, das anspruchsvolle Medizinstudium mit Erfolg abzuschließen.", kommentiert MFT-Generalsekretär Frank Wissing …

Hamburg will gesetzliche Krankenversicherung für Beamte öffnen
Junge Beamte, Berufseinsteiger und Umsteiger aus der Privatwirtschaft sollen sich in Hamburg künftig – geplant ist ab dem 1. August 2018 – ohne finanzielle Nachteile gesetzlich krankenversichern können …

Hartmannbund kritisiert Hamburger Vorstoß zur Öffnung der GLV für Beamte 
Der Hartmannbund (HB) hat die Initiative des Hamburger Senates kritisiert, den Beamten der Hansestadt die Wahlfreiheit zwischen privater und gesetzlicher Krankenkasse zu gewähren …

Ältere Patienten in Deutschland nicht optimal versorgt
BIn Deutschland liegen immer mehr über 70-jährige multimorbide Geriatrie-Patienten im Krankenhaus. In den Jahren 2006 bis 2015 stieg ihre Zahl um 80 Prozent, von 1,1 auf zwei Millionen Personen. Finanzielle Fehlanreize können jedoch dafür sorgen, dass Geriatrie-Patienten länger als nötig oder kürzer als erforderlich im Krankenhaus versorgt werden …

IQWiG: Evidenzbasierte Medizin hat sich noch lange nicht durchgesetzt
Auf Angriffe gegen wissenschaftliche Standards in der Medizin hat der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Jürgen Windeler, im neuen Jahresbericht 2016 des Instituts hingewiesen…

Krankenhäuser: Kassen bieten Geld gegen Mitspracherecht 
Angesichts des Investitionsstaus der Bundesländer bei der Krankenhausfinanzierung hat die Techniker Krankenkasse (TK) … Länder den Krankenkassen aber „ein Recht zur Mitgestaltung an der Krankenhausplanung einräumen“ …

Altenpflege soll attraktiver werden – Bundestag beschließt Reform der Pflegeausbildung
Nach endlosen Verhandlungsschleifen zwischen den Fachpolitikern … ein Gesetz, das die Ausbildung der Pflegeberufe auf eine neue Basis stellt …

Internisten warnen vor Klinikschließungen durch Reform der Notfallambulanzen
Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) warnt davor, kleinere und mittlere Krankenhäuser im Rahmen der Reform der Notfallversorgung „durch die Hintertür vom Netz“ zu nehmen. Die Kritik des Verbandes richtet sich an den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) …

Bertelsmann-Studie kritisiert Zahl der Röntgenuntersuchungen bei Rückenschmerz
Patienten mit Rückenschmerzen werden in Deutschland möglicherweise zu häufig und unnötig geröntgt … Dabei gibt es laut Studie erhebliche regionale Unterschiede im Verhalten von Betroffenen und Ärzten: Die Zahl der Behandlungsfälle pro 1.000 Versicherten und Jahr variiert danach auf Bundeslandebene zwischen 370 in Hamburg und 509 in Berlin …

Immer mehr Ärzte – immer mehr unterversorgte Regionen
des Forschungsprojekts „Sicherstellung der Krankenversorgung in benachteiligten Räumen. Strategien der Versorgungssteuerung im internationalen Vergleich – die Beispiele Deutschland, Frankreich, England und Schweden“ (RegMedProv) …

Wer in Europa arm ist, stirbt früher
Der Soziologe Prof. Dr. Claus Wendt von der Universität Siegen untersucht im Rahmen eines internationalen Projekts gesundheitliche Ungleichheit in 25 Ländern … Statistisch betrachtet, trägt das untere Fünftel der Gesellschaft ein doppelt so hohes Risiko schwer zu erkranken oder vorzeitig zu sterben wie das obere Fünftel …

KBV fordert Änderungen am geplanten Medikationsplan
Vorgesehen ist, dass Patienten, denen mindestens drei Medikamente gleichzeitig verordnet werden, einen Anspruch auf einen papierbasierten Medikationsplan haben, der mittelfristig auch über die elektronische Gesundheitskarte abrufbar sein soll ...

Versicherungsgruppe Generali kauft Datenanalyse-Firma
Die italienische Versicherungsgruppe Generali hat eine auf Datenanalyse spezialisierte britische Firma gekauft … Generali kündigte an, es werde in London ein „Telematik-Zentrum“ einrichten und die Datenanalyse schrittweise auch auf andere Bereiche ausdehnen – etwa im Gesundheitsbereich oder bei Versicherungen gegen … Regierung: Versicherer dürfen Bonuszahlungen für Gesundheitsdaten anbieten Berlin – Die Bundesregierung will es privaten Versicherungsunternehmen nicht verbieten, ihren Versicherten Gratifikationen anzubieten, wenn sie über sich selbst Gesundheitsdaten sammeln und an ihre Versicherung weiterleiten …

77.500 Menschen in Deutschland nicht krankenversichert
Seit April 2007 gilt in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eine Versicherungspflicht, in der privaten Krankenversicherung (PKV) seit Anfang 2009…Rund 77.500 Menschen in Deutschland haben keine Krankenversicherung …

Verfügbarkeit neuer Arzneimittel in Deutschland sehr hoch
„Auch nach den Änderungen durch das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz gibt es in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern nur eine sehr geringe Verzögerung zwischen Marktzulassung eines neuen Arzneimittels und dessen tatsächlicher Erstattungsfähigkeit.“ …

„Aktives Altern – Selbstbestimmung oder Leistungsdruck?“

In der gerontologischen Forschung treten Ressourcenorientierung und Empowermentstrategien in den Vordergrund und von den aktiven Älteren wird erwartet, dass sie ihr Leben selbstbestimmt und selbständig führen.Dabei kann jedoch aus der Freiheit, aktiv und selbstbestimmt altern zu dürfen, auch der verlängerte Leistungsdruck, aktiv und gesund altern zu müssen, werden…

Bundeskabinett verabschiedet neues Hospiz- und Palliativgesetz
Berlin – Schwerstkranke und Sterbende sollen künftig besser betreut werden. Dazu hat das Bundeskabinett heute in Berlin das Gesetz zum Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung verabschiedet… Ziel des Gesetzentwurfes ist ein flächendeckendes Hospiz- und Palliativangebot…

„Mobilität im Alter“ - DB Regio und Hochschule Fresenius forschen gemeinsam
Geht es um Mobilität, treffen stets verschiedene technische und infrastrukturelle Voraussetzungen - …auf die physiologisch-motorische und kognitive Leistungsfähigkeit des einzePresseschau lnen …

Vor dem Ärztetag: Bundesärztekammer benennt die drängenden politischen Themen
„Wenn es Terminservicestellen geben soll, dann muss auch geregelt sein, dass Patienten, die Termine nicht wahrnehmen, entsprechende Sanktionen erfahren“, forderte Montgomery… Patienten ein Recht auf eine Zweitmeinung bei planbaren Eingriffen zu geben,… dass die Investitionsmittel auf dem Niveau der Jahre 2012 bis 2014 festschreiben werden sollen…

Familienähnliche Betreuung in Pflege-WGs
…der Pflegekrise durch ein regional abgestimmtes Pflegeangebot begegnet werden: ein Angebotsmix für unterschiedliche Bedürfnisse mit den Wohn-Pflege-Gemeinschaften als ein Baustein. „Die Politik hat zu lange versäumt, das Thema anzugehen,..

Aktionsbündnis Patientensicherheit fordert Unterstützung
Die Sicherheit der Patienten ist seit 2013 ein nationales Gesundheitsziel. Dennoch gibt es in Deutschland Reserven beim Ausbau des Risikomanagements in den Krankenhäusern, den… Pflegeeinrichtungen… sowie der Basisfinanzierung. Sachlichkeit geht vor Skandalisierung…

Patientenkarte für Prolia, Xgeva und Zometa
Bei der Behandlung mit Zoledronsäure-haltigen Medikamenten sowie mit Denosumab sollen Patienten künftig Patientenkarten erhalten… Das empfiehlt die Europäische Arzneimittelagentur (EMA). So soll das Risiko einer Osteonekrose des Kiefers minimiert werden…

Knochenbrüche durch Osteoporose verursachen hohe Kosten
Für Frauen ab 50 Jahre gehören osteoporotische Knochenbrüche zu den häufigsten Leiden... Diese verursachen nicht nur erhebliche Einbußen in der Lebensqualität, sondern auch enorme Kosten… Untersucht wurden sechs häufig auftretende Frakturtypen an Hüfte, Oberschenkel, Handgelenk, Wirbelkörper, Oberarm und Becken…

Infektionsexperten in der Klinik senken Sterblichkeit
Studien zeigen, dass die Überlebenschancen von Patienten mit Infektionen steigen, wenn ein Spezialist für Infektionskrankheiten in die Behandlung eingebunden ist…

Gesundheitskarte: Kassen belegen Gematik-Haushalt mit Sperrvermerk
Um die Finanzierung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) ist abermals ein Streit entbrannt... Bislang haben die gesetzlichen Krankenkassen nach eigenen Angaben seit dem Jahr 2006 circa eine Milliarde Euro in das eGK-Projekt investiert, ohne dass die mit Mikrochip und Passbild ausgestatteten neuen Karten derzeit mehr können als die alte Krankenversichertenkarte...

Das ändert sich zum Jahresbeginn bei Gesundheit und Pflege
Ab Anfang des Jahres greifen einige Neuregelungen im Gesundheitswesen. Wichtig für Ärzte ist zunächst, dass die bisherige Krankenversichertenkarte unabhängig von dem aufgedruckten Datum ihre Gültigkeit verliert...

Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) Chronische KHK: Dritte Auflage veröffentlicht
Ziel der NVL ist es zu beschreiben, wie eine bestmögliche, sektorenübergreifende Versorgung von Patienten mit chronischer koronarer Herzkrankheit erfolgen sollte. Für die dritte Auflage wurde das Kapitel Revaskularisationstherapie komplett überarbeitet...

Pharmaindustrie will Zuwendungen an Ärzte ab 2016 im Internet veröffentlichen
Ab dem kommenden Jahr wollen die Arzneimittelfirmen in Deutschland alle Zuwendungen erfassen, die sie Ärzten zukommen lassen. Dazu zählen Dienstleistungs- und Beratungshonorare, Spenden, Zuwendungen für Fortbildungen oder für Forschung...

Krankenstand: Der Wohnort macht den Unterschied
Die Deutschen sind nicht überall gleich krank und vor allem nicht gleich häufig krank... in Baden-Württemberg im Jahr 2013 durchschnittlich 15,4 Tage krankgeschrieben waren, betrug die Fehlzeit pro Versichertem in Brandenburg 21,9 Tage...

DBfK protestiert gegen zu niedrige Zuordnung der Pflegeberufe im DQR
Bei der Pflege handelt es sich um einen Mangelberuf mit großem Imageproblem. Das wird nun verschärft, indem auf der Grundlage bürokratischer Prinzipien eine Herabstufung des Kompetenzniveaus festgeschrieben wird…der Widerstand Deutschlands hat 2013 eine allgemeinverbindliche Anhebung der Bildungsanforderungen in der Berufeanerkennungsrichtlinie (2013/55/EU) verhindert...

Kranke sollen nicht mehr vorzeitig zum Arbeiten gedrängt werden
Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), will kranke Arbeitnehmer davor schützen, von ihrer Krankenkasse vorzeitig zur Arbeit gedrängt zu werden...

Siehe auch Artikel Süddeutsche Zeitung:

Gesundheit Beistand und Belästigung - wie Krankenkassen Grenzen übertreten
Berlin (dpa) - Versicherte werden immer wieder von ihrer Krankenkasse behelligt.. Selbst Angela Merkel war aufgeschreckt. Zu Tausenden hatten sich Patienten über Krankenkassen beschwert, die ihnen ohne ausreichenden Grund Leistungen und Krankengeld verweigerten...

Bundesregierung bringt Gesetz zur Familienpflegezeit auf den Weg
Die Bundesregierung hat die Weichen für eine bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf gestellt. Das Kabinett billigte am Mittwoch einen Gesetzentwurf...

Abrechnung: Hausärztliches Gespräch nicht mehr an lebensverändernde Krankheit gebunden
Demnach ist das problemorientierte ärztliche Gespräch ab Januar nicht mehr an eine lebensverändernde Krankheit gebunden...

Patientenbeauftragter Laumann: Mehr Transparenz im Gesundheitssystem nötig
"In der Medizin sind wir noch im Steinzeitalter, was die Kommunikation betrifft", sagte Laumann im Rahmen des von der Techniker Krankenkasse veranstalteten "MEDICA Econ Forums"...

Akademischer Stellenwert der Hygiene zu gering
Die Hygiene muss einen größeren akademischen Stellenwert erhalten. Das hat die Direktorin des neuen Instituts für Hygiene/ Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Leipzig, Iris Chaberny, gefordert...

Bundesweit einheitlicher Medikationsplan soll Arzneimitteltherapien sicherer machen
Ein sogenannter bundeseinheitlicher patientenorientierter Medikationsplan soll künftig die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) erhöhen. Die erste Erprobung in drei Modellregionen...

"Die Altenpflege ist ein schwerfälliges System"
Pflegekräfte verschwenden ihre Zeit mit Dokumentation und Küchenarbeit, sagt Pflegewissenschaftlerin Gabriele Meyer. Die Pflegestufen setzten falsche Anreize. Interview: Marlies Uken...

IQWiG begrüßt das WHO-Statement zur Offenlegung von Ergebnissen aus klinischen Studien
Studienregister und Veröffentlichungen grob unvollständig "Dass die WHO nun gegen diese fatalen Informationslücken vorgeht, findet unsere volle Zustimmung", so Beate Wieseler, Leiterin des Ressorts Arzneimittelbewertung im IQWiG...

Bund-Länder-Arbeitsgruppe soll Rolle der Kommunen bei der Pflege stärken
Eine Bund-Länder Arbeitsgruppe zur Stärkung der Rolle der Kommunen in der Pflege hat sich heute in Berlin zum ersten Mal getroffen… "Wir brauchen für die Generation Ü80 die passende Infrastruktur vor Ort"... sagte der Bevollmächtigte der Bundesregierung für Patienten und Pflege, Karl-Josef Laumann...

Agnes-Karll-Pflegepreis 2014 geht an Wittener Pflegewissenschaftlerinnen
In diesem Jahr widmete sich der Wettbewerb dem Thema „Pflege im Quartier“. Der Wunsch der Menschen, möglichst lange im vertrauten Wohnumfeld zu bleiben, steht oft im Widerspruch zu ihren Möglichkeiten, das eigene Leben zu bewältigen...

Hausärztetag: Das KV-System blockiert die Förderung der Allgemeinmedizin
Die notwendige Trendwende für die Aus- und Weiterbildung von Hausärztinnen und Hausärzten werde vor allem von der ärztlichen Selbstverwaltung behindert, kritisierte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt...

Patienten vor unwirksamen oder schädlichen Medizinprodukten schützen
Durch zentralisierte Zulassung und frühe Nutzenbewertung können Patienten vor unwirksamen oder schädlichen Medizinprodukten geschützt werden... Das Gutachten 2014 des SVR geht ausführlich auf die Versorgung mit Medizinprodukten in Deutschland ein und kommt zu einem überaus kritischen Ergebnis…weitgehend fehlende Transparenz zum Marktgeschehen und zu Vorkommnissen mit Medizinprodukten, kein obligatorischer Wirksamkeitsnachweis, kaum Möglichkeiten zur Rückverfolgbarkeit bei Implantaten usw...

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie
Angehenden Ärzten die Fähigkeit vermitteln, Patienten verständlich über medizinische Risiken zu informieren. Selbst anerkannte wissenschaftliche Fachzeitschriften erklären den Nutzen einer medizinischen Maßnahme oft mit der Benennung irreführender, weil übertreibender relativer Kennzahlen...

Internationale Referenzwerte für die kindliche Gesundheit veröffentlicht
Referenzwerte sind wichtige Orientierungspunkte in der ärztlichen Praxis. Sie werden bei Erwachsenen standardmäßig genutzt, um Untersuchungsergebnisse zu beurteilen... Bei Kindern ist dies eher die Ausnahme: Außer den... Referenzwerten wie für Kopfumfang, Körpergewicht und -größe sowie Body-Mass-Index (BMI) fehlen... bislang insbesondere klinische Vergleichswerte...

G-BA listet erste Wirkstoffe für Substitutionsausschluss
Künftig dürfen Apotheker verschriebene Medikamente nicht mehr ohne weiteres durch preisgünstigere oder rabattierte Präparate ersetzen. Laut der vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) veröffentlichten Substitutionsausschlussliste...

Gutachten: Macht die elektronische Gesundheitskarte Ärzte strafbar?
Ein neues Gutachten stellt fest: Bei der Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) wurde der Datenschutz verletzt, denn die Identität der Versicherten wurde nicht geprüft. Jeder kann ein falsches Foto einsenden, auch die Unterschrift wird nicht überprüft. Und das hat Konsequenzen...

Arbeitnehmer leiden unter wachsenden Anforderungen
Ständige Erreichbarkeit, Bereitschaft zu Überstunden und häufig wechselnde Aufgaben – wachsende Flexibilitätsanforderungen können bei Arbeitnehmern zu Konflikten zwischen Arbeits- und Privatleben führen und Erschöpfungszustände auslösen...

Dazu nachfolgender Artikel der Ärztezeitung vom 22. September 2014, welcher die Frage öffnet nach den "übernatürlichen" Kraftreserven von Chirurgen

Chirurgen diskutieren über Arbeitszeiten
Hintergrund ist, dass Arbeitszeiten von 60 bis 80 Stunden pro Woche für Klinikärzte keine Seltenheit sind...

Verbraucherschützer für strengere Informationspflicht zu Allergen
Verbraucherschützer haben die Pläne der Bundesregierung zur Kennzeichnung von Allergenen in nicht verpackten Lebensmitteln als unzureichend kritisiert. Das Vorhaben, dass unter bestimmten Voraussetzungen weiter mündliche Informationen zu Allergien auslösenden Stoffen bei loser Ware ausreichten, sei zu fehleranfällig…

Ausgaben des Bundes für Beamten-Beihilfe seit 1994 fast verdoppelt
Die Grünen-Gesundheitsexpertin Maria Klein-Schmeink warf der Bundesregierung vor, ihren Beamten den Weg in die gesetzliche Krankenversicherung zu verbauen und die Staatsdiener dadurch in die Privatversicherung zu zwingen. Beamte, die sich für die gesetzliche Krankenversicherung entschieden, würden massiv benachteiligt…

Krankenkassen rechnen mit flächendeckenden Zusatzbeiträgen
Alle gesetzlichen Krankenkassen werden nach Einschätzung des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen im kommenden Jahr einkommensabhängige Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern nehmen. Die Vorstandsvorsitzende Doris Pfeiffer sagte …

Neue Wissenschaftsfinanzierung rückt näher - Vorteile für Hochschulmedizin aber unklar
Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf beschlossen, der den Artikels 91b des Grundgesetzes ändern soll. Der Entwurf sieht vor, dass der Bund Hochschulen, einzelne Hochschulinstitute oder Institutsverbünde künftig langfristig fördern kann. Die Grundgesetzänderung…

Schmerzmedizinische Versorgung verbessern!
Der Zugang zu einer wirksamen, oftmals professionsübergreifenden Schmerztherapie ist ein Menschenrecht und eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe",…

Laumann weist Vorwurf der Verzögerung bei Pflegereform zurück
Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), wies in den Dortmunder Ruhr Nachrichten vom Donnerstag Vorwürfe zurück, die Regierung verschleppe die bessere Einbeziehung von Demenzkranken in die Pflege…

Weltweite Epidemie: 2,1 Milliarden Menschen übergewichtig
Nicht einem einzigen Land ist es in den letzten 33 Jahren gelungen, den Anteil der übergewichtigen oder adipösen Menschen zu senken,… Besonders rasant nehmen Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen zu.. Richtig schlank sind die Menschen noch in Japan… und Südkorea… sowie in einigen Ländern, in denen das Nahrungsangebot knapp ist wie in Äthiopien…

Gerechte Verteilung medizinischer Leistungen: Vorschläge für ein neues Gesundheitssystem
Wer soll das bezahlen? Das Gesundheitswesen westlicher Industriestaaten hat Finanzierungsprobleme:…. Wie ein neues Gesundheitssystem aussehen könnte, das – über ökonomische Anforderungen hinaus – gerecht ist, untersucht die RUB-Philosophin Corinna Rubrech in ihrer Doktorarbeit.

Bundestag streitet über neues GKV-Finanzierungsgesetz
Regierung und Opposition haben heute im Bundestag über die geplanten neuen Finanzstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gestritten...

Paritätischer Verband fordert mehr Geld für ambulante Pflegedienste
Werner Hesse, Geschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, sieht die Rahmenbedingungen in der ambulanten Pflege "an der Grenze des Zumutbaren". Die Löhne für die Beschäftigten und die Zeit für Pflege und Zuwendung seien "auf der Strecke geblieben".

Entbürokratisierung in der Pflege: Konkrete Projekte versprechen Entlastung
… nun hat ebenfalls die Ombudsfrau zur Entbürokratisierung der Pflege, Elisabeth Beikirch, ihren Abschlussbericht zu einem Modellprojekt vorgelegt, mit dem Dokumentationspflichten in der Pflege reduziert werden sollten…

Altenpflege: Wen jucken schon Geschwüre?
Der Sozialverband will eine bessere Pflege herbeiklagen. Ein falscher Weg. Ein Kommentar von Frank Drieschner… Hier die Politik, die das Elend in der Pflege zu verantworten hat - dort die Betroffenen, die vor Gericht ihr Recht suchen, weil ihnen ein anderer Ausweg nicht bleibt: Stimmt das wirklich?...

Umfrage: Internet-Surfen verändert das Patient-Arzt-Verhältnis
Informationen, die Patienten aus dem Internet erhalten, verändern sowohl ihr Auftreten gegenüber ihrem Arzt als auch ihre Therapietreue… Mehr als zwei Drittel dieser Internet-Nutzer gaben an, ihrem Arzt andere oder mehr Fragen gestellt zu haben, nachdem sie sich im Internet zu einem medizinischen Thema informiert hatten…

Die Westfälische Hochschule entwickelt ein Notrufsystem zur Sturzerkennung bei Senioren
Eine "Uhr" soll den Sturz erkennen und die Hilfskette auslösen…An der Westfälischen Hochschule arbeitet derzeit in der Mikrosystemtechnik ein Team unter der Leitung von Prof. Dr. Udo Jorczyk daran, "eine einfache und preiswerte Lösung zur Sturzüberwachung von Senioren und hilfsbedürftigen Menschen zu entwickeln"

Altenpflege - Sozialverband plant Verfassungsklage
Der Sozialverband VdK will beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gegen "grundrechtswidrige Zustände" im deutschen Pflegesystem klagen… Höchstes Gericht soll die Politik zwingen, grundlegende Reformen zu beschließen…

TK: 2011 kamen nur drei wirklich innovative Arzneimittel auf den Markt
Nur die Wirkstoffe Ticagrelor (zur Behandlung des akuten Koronarsyndroms), Tafamidis (zur Behandlung der Transthyretin-Amyloidose) und Abirateron (zur Behandlung des metastasierten Prostatakarzinoms) wurden demnach als wirkliche Innovationen eingestuft.

BfR-Empfehlung führt europaweit zur Beschränkung krebserzeugender PAK in Verbraucherprodukten
Die Europäische Kommission hat am 7. Dezember 2013 die von Deutschland initiierte Beschränkung krebserzeugender polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe (PAK) in Verbraucherprodukten in eine verbindliche Rechtsnorm umgesetzt.

Gröhe will Ausbildungszahlen in der Pflege um 30 Prozent erhöhen
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Ausbildungszahlen in der Altenpflege bis 2015 um 30 Prozent erhöhen... "Mittelfristig am wichtigsten ist aber", so Gröhe in der Rheinischen Post weiter, "die Ausbildung umfassend zu reformieren".

Keine Chance in den Uniklinik-Ambulanzen - von Birgit Sommer
Noch nie wollten so viele Bürger die Sprechstunden der Klinikärzte wahrnehmen. Inzwischen heißt es für viele Patienten: Termine gibt es erst wieder in einem halben Jahr oder sogar noch später.

Veröffentlichung klinischer Studiendaten: IQWiG unterstützt den Kurs der EMA
Im Interesse der Patientinnen und Patienten - Wissenschaftliche Einrichtungen wie das IQWiG sind bei der Bewertung des Nutzens oder Schadens von Arzneimitteln auf klinische Studien angewiesen. Diese werden oftmals nicht oder nur unvollständig veröffentlicht. .... Nun möchte die EMA dieses Material auch Wissenschaftlern außerhalb der Zulassungsbehörden zur Verfügung stellen....

Wie autonom dürfen Patienten bei der Behandlung sein?
Das aktuelle Compliance-Verständnis dreht sich darum, die Patienten in den Behandlungsverlauf aktiv einzubinden - als Mitentscheider. Doch viele Ärzte stehen damit auf Kriegsfuß. Warum eigentlich? - von Ursula Armstrong

AMNOG - Fachgesellschaften fordern mehr Mitspracherecht
Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie lässt kein gutes Haar an der frühen Nutzenbewertung. Eine Reform sei nötig, denn bislang habe die Nutzenbewertung zu wenig Praxisbezug, so die Kritik. Von Sunna Gieseke...

Nationaler Schmerzaktionsplan nötig! - Derzeit millionenfaches Leid und enorme Kosten
Thomas Isenberg Bundesgeschäftsstelle - Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.
Anlässlich der aktuellen Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion "Versorgungslage chronisch schmerzkranker Menschen" fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft, ... ein "Nationales Aktionsprogramm gegen den Schmerz" auflegen...

PKV für alle - Die Träume des Daniel Bahr
Private Krankenversicherung für alle, die wollen. Mit dieser Forderung, die eine Abschaffung der Versicherungspflichtgrenze impliziert, hat Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) am Dienstag Staub aufgewirbelt - und zahlreiche Fragen aufgeworfen...

Geriater bewerten Krankenhausplan NRW als „Durchbruch für die Altersmedizin“
Nach Ansicht von DGG-Präsident Ralf-Joachim Schulz sind bei der stationären Versorgung älterer Menschen zwei Aspekte besonders wichtig: „Erstens: Die frühzeitige Identifikation der Patienten, die von einer altersmedizinischen Behandlung profitieren und zweitens die Umsetzung der Qualitätsmerkmale in geriatrischen Netzwerken.“

Studie: Selbst Schwerkranke erhalten ihre Osteoporose-Medikamente nicht
Eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der Techniker Krankenkasse für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen (WINEG) und des Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) zeigt gravierende Mängel bei der medizinischen Versorgung von Osteoporose-Kranken...

Bundesrat - Milliarden-Hilfe für Kliniken kann fließen
Notdienstpauschale für Apotheker, Regelungen für säumige Beitragsschuldner und AMG-Novelle: Der Bundesrat winkt vor der Sommerpause noch zahlreiche Gesetze durch...

System zur Abwehr gefälschter Medikamente besteht Praxistest
Grundlage ... ist die 2011 verabschiedete EU-Fälschungsrichtlinie, die vorschreibt, dass jede Packung ab 2017 Sicherheitsmerkmale tragen muss, mit dem auf Echtheit geprüft werden kann...

Neuer Vorschlag zur künftigen Krankenversicherung: - von Sunna Gieseke
Keine Zwei-Klassen-Medizin und eine Angleichung der ärztlichen Vergütung - und zwar unabhängig davon, ob die private oder die gesetzliche Krankenversicherung die Leistung bezahlt: Bertelsmann Stiftung und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)...

Personalisierte Medizin als Chance für eine moderne medizinische Versorgung
Die personalisierte Medizin zählt zu den derzeit innovativsten Bereichen... Durch die Berücksichtigung individueller Charakteristiken des einzelnen Patienten kann die Genauigkeit von Krankheitsdiagnosen erhöht sowie die gezielte Auswahl und Entwicklung von wirksamen Therapieoptionen befördert werden...

Neue Daten zeigen wachsende Belastung durch Osteoporose in Europa
In zwei richtungsweisenden Berichten, die von mehreren Akteuren verfasst und heute veröffentlicht wurden – Osteoporosis in the European Union und Scorecard for Osteoporosis in Europe -, werden die Epidemiologie, die Belastung und das Management von Osteoporose und Frakturen in allen 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) beschrieben und miteinander verglichen.

Amnog: G-BA veranlasst Nutzenbewertung von Bestandsmedikamenten - Gremium prüft Zusatznutzen teurer Osteoporose-Mittel
Werden manche Medikamente bald billiger? Das könnte Pharmaherstellern bald drohen. Sie müssen nach einem aktuellen Beschluss ihre teuren Wirkstoffe neu bewerten lassen und einen Zusatznutzen gegenüber anderen Mitteln beweisen. Als Erstes sollen Osteoporose-Mittel auf den Prüfstand.

„Gesund älter werden“ – Broschüre mit Projekten zur Verbesserung der Lebensqualität und der Gesundheit älterer Menschen

Patientenverfügung: zehn Fragen, zehn Antworten
Eine Umfrage zeigt, dass viele Deutsche sich mit dem Thema beschäftigen. Lesen Sie hier, was bei Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen zu beachten ist.

Knochendichtemessung künftig bei weiteren Indikationen Kassenleistung – Pressemitteilung Gemeinsamer Bundesausschuss
Die Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, um eine Osteodensitometrie (Knochendichtemessung) zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnen zu können, wurden gelockert. Dies ist Inhalt eines am Donnerstag in Berlin gefassten Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), der zunächst dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vorgelegt wird.

Osteoporose: Eine teure Volkskrankheit - Präventionsmaßnahmen fördern und Kosten einsparen
Ab dem 70. Lebensjahr leidet sogar mehr als jeder dritte Bundesbürger unter Knochenschwund. "Wie auch schon vorangegangene Studien beweisen diese Zahlen, dass fortlaufender Bewegungsmangel sowie eine geringe Anzahl an Präventionsmaßnahmen unserem Gesundheitswesen finanziellen Schaden zufügen", sagt Priv.-Doz. Dr. med. Kafchitsas.

Umschulung zum Altenpfleger: Staat fördert jetzt drei Jahre lang
Seit April 2013 finanzieren die Arbeitsagenturen Umschulungen von Arbeitslosen zu Altenpflegern drei Jahre lang. Zuvor betrug die Finanzierungsdauer nur zwei Jahre. Zudem sind ab sofort auch verkürzte Ausbildungen möglich, wenn Bewerber Erfahrungen in der Pflege mitbringen.

Kommentar zur Pflege in Stuttgart Nachsteuern
Die Altenpflege gehört seit Längerem zu den Bereichen der Gesellschaft, die immer wieder durch Hilferufe auf sich aufmerksam machen.

Pflegeberufsgesetz - Experten tadeln tatenlose Koalition
Bislang liegen lediglich Eckpunkte einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe für das geplante Pflegeberufegesetz vor. Pflegeexperten sind ernüchtert: Sie rechnen nicht damit, dass das Gesetz noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt wird...

BAGSO - „Wegweiser durch die digitale Welt“ jetzt auch als Hörbuch für blinde und sehbehinderte Menschen
Die von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) herausgegebene Broschüre „Wegweiser durch die digitale Welt für ältere Bürgerinnen und Bürger“ ist jetzt auch als Hörbuch für blinde und sehbehinderte Menschen erschienen...

Arbeitgeber sind gefordert - Pflege geht auf die Knochen. Jede fünfte Pflegekraft klagt über Rückenschmerzen.
Eine wachsende Zahl pflegerischer Härtefälle, immer weniger Zeit, sich den einzelnen Bewohnern von Altenwohnanlagen zu widmen - die Anforderungen an Pflegekräfte in der stationären Pflege steigen...

Fachkräftemangel - Ausbildung der Altenpflege wird reformiert
Das Bundeskabinett hat ein Gesetz gegen den Fachkräftemangel in der Altenpflege auf den Weg gebracht. Nach dem am Mittwoch in Berlin beschlossenen Entwurf müssen Pflegehelfer mit Vorerfahrung nur eine auf zwei Jahre verkürzte Qualifizierung absolvieren...

Entlassmanagement - Sektorengrenze überwinden – patientenzentriert handeln aus dem Patientenbrief GlaxoSmithKline
Seit dem 1. Januar 2012 sind die Krankenhäuser verpflichtet, den Patienten nicht zu entlassen, wenn nicht vorher geregelt ist, wie es mit seiner Behandlung anschließend weitergeht......Er(der Patient) wechselt von der stationären Rundumversorgung in die ambulante Behandlung – und damit von einem System in ein anderes...

Drei Ausbildungen mit Schnittmengen
Krankenpflege, Altenpflege, Kinderkrankenpflege - die Schnittmengen zwischen den bisher getrennten Pflegeausbildungen sind größer als vermutet. "Eine gemeinsame Grundausbildung hat sich in Modellen bewährt und muss in einem Bundesgesetz vereinheitlicht werden."

Hunderttausende können sich keine Altenpflege leisten
Das geht aus noch unveröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, die der Welt am Sonntag nach eigenen Angaben vorliegen. Danach ist die Zahl der Empfänger von Hilfe zur Pflege im Jahr 2010 um rund fünf Prozent gestiegen, auf etwa 411.000 Bedürftige.

Berufsziel Altenpfleger
Menschen mit geistiger Behinderung sollen künftig in der Pflege arbeiten. Davon profitieren alle Seiten ein Bericht von Anne Klesse.

Land will Pflege auf Migranten abstimmen
Die Pflegebranche verpasst womöglich eine wichtige Entwicklung: alternde Migranten. "Ältere Migranten sind jedoch der am schnellsten wachsende Bevölkerungsteil in Deutschland."

Kostenerstattung wird ein Traum bleiben
Eine - schwindende - Mehrheit der Ärzte wünscht sich Kostenerstattung als Honorierungssystem. Viele niedergelassene Ärzte träumen den gleichen Traum: Die Behandlung eines Kassenpatienten wird damit abgeschlossen, indem diese eine Rechnung erhalten, die sie bei ihrer Kasse zur Erstattung einreichen.

Aufklärung im Internet - Der schwierige Patient
Der Arzt verliert sein Wissensmonopol - aber nicht seine Beraterfunktion für den informierten Patienten. Empowerment als Chance für mehr Effizienz? ...82 Prozent der Bürger sind der Meinung, dass jeder durch eigenes Verhalten zur Gesunderhaltung beitragen kann, 32 Prozent meinen sogar, sehr viel. (MLP-Gesundheitsreport 2011)

Patienten erhalten ab dem nächsten Jahr mehr Rechte gegenüber Ärzten, Kliniken und Krankenkassen.
Ein entsprechendes Gesetz beschloss der Bundestag mit den Stimmen der Koalition. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sagte, die Neuregelungen sorgten für mehr Transparenz, da die Informations- und Aufklärungspflichten erstmals gesetzlich verankert würden.

Patientenrechtegesetz im Bundestag verabschiedet
„Das neue Gesetz wird aber wahrscheinlich substanziell für Patienten nichts ändern“, dämpft der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP) e.V.

Personalmangel in der Altenpflege Wenn Vernachlässigung zur Regel wird
Es geht um Leib und Leben hilfsbedürftiger Menschen. Trotzdem herrschen in der Altenpflege oft katastrophale Zustände. Das hat vor allem mit fehlendem Personal zu tun.

Mehr als 80 Prozent der Osteoporose-Patienten in Krankenhäusern waren Frauen
Im Jahr 2011 wurden in den bayerischen Krankenhäusern 5 697 Behandlungen von Patienten mit Osteoporose als Hauptdiagnose vollstationär durchgeführt, das waren um 4,6 Prozent mehr als 2010.

Was sind uns die Alten wert?
Rot-Kreuz-Chefin Christa Prinzessin von Thurn und Taxis warnt vor dem Pflegenotstand und verzweifelt an der Politik. "Wir kennen die Probleme der Pflege doch schon seit mehr als zehn Jahren. Und was ist geschehen? So gut wie nichts." Bericht von Peter Issig.

Osteoporose: Experten raten zu mehr Vorsorgeuntersuchungen
Menschen über 50 Jahre, die einen Knochenbruch erleiden, sollten sich unbedingt auf Osteoporose untersuchen lassen. Darauf hat der Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) anlässlich des Welt-Osteo-porose-Tages am 20. Oktober hingewiesen.

RISIKEN VON METALL-METALL-HÜFTENDOPROTHESEN - Strengere Regulierung von Medizinprodukten ist überfällig
Nach einem systematischen Review haben Metall-Metall-Prothesen in den wenigen vergleichenden Studien keinen Vorteil gegenüber Metall-Polyethylen-Prothesen. Nach den drei größten nationalen Registern in Australien, Neuseeland und Großbritannien gehen diese Prothesen aber mit höheren Revisionsraten einher.

Baustelle Pflegeversicherung – eine Stellungnahme
Die Bemühungen der Bundesregierung einer wirksamen Diagnose und Therapie der Pflegeversicherung sind gescheitert. Die Pflegeversicherung und damit die Versorgung/Behandlung/Betreuung der Pflegebedürftigen stehen vor dem Kollaps...

Verbraucherzentrale NRW: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL): Wie seriöse Ärzte empfehlen
Immer häufiger bieten Arztpraxen ihren Patientinnen und Patienten individuelle Gesundheitsleistungen, kurz IGeL genannt, an. Dabei handelt es sich um zusätzliche Diagnose- und Behandlungsmethoden, deren Kosten die Patienten selbst tragen müssen...

Kein großer Wurf! Bürgerinitiative Gesundheit DGVP nimmt Stellung zum geplanten Patientenrechtegesetz.
Der Referentenentwurf schreibt weitgehend nur die höchstrichterliche Rechtsprechung fest. „Der große Wurf ist nicht gelungen“, so die Meinung der Bürgerinitiative Gesundheit DGVP e.V. Die Verankerung des Behandlungsvertrages im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ist eine gute Maßnahme. Nach wie vor bleibt aber das Problem, dass gerichtliche Entscheidungen durch das undurchsichtige Gutachtersystem erschwert werden.

„Gesundheitsmonitor“ der Bertelsmann Stiftung "Non-Compliance" bei der Arzneimitteltherapie: Bessere Patienteninformationen sind überfällig
Von Bernhard Braun und Gerd Marstedt
Wir gehen der Frage nach, wie verbreitet Non-Compliance bei der Arzneimitteltherapie in der Bevölkerung ist, welche Ursachen es dafür gibt und wie mögliche Lösungsansätze aussehen könnten.

Ärztemangel in Thüringen? Wohl kaum. Fehlende Fachkräfte in der Altenpflege?
Dafür gibt es Lösungen. Michael Domrös, Leiter des Ersatzkassenverbandes (vdek) in Thüringen, bringt mit einer neuen Broschüre provokante Thesen in die Debatte. ...

Rehacare Fachmesse und Kongress Osteoporose: Leitfaden zur Rehabilitation
Das Netzwerk Osteoporose hat eine Broschüre herausgegeben, in der verschiedene Aspekte einer patientenorientierten Reha im Rahmen der aktuellen gesundheitspolitischen Bedingungen beleuchtet werden...

Fragwürdige Behandlungen - "Wahnsinn mit Methode"
Seit September 2010 bekommt Windeler den Wahnsinn in der Medizin aus nächster Nähe mit. Er leitet seither das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln, ... (Ein Bericht von Werner Bartens)...

Rabattverträge: AOKs erteilen Zuschläge für 90 Wirkstoffe
"Wir haben für 90 von 93 Wirkstoffen Vertragspartner und gehen ohne größere vergaberechtliche Auseinandersetzungen durchs Ziel", sagte der Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg und bundesweiter Verhandlungsführer für die AOK-Rabattverträge, Dr. Christopher Hermann, am Dienstag in Stuttgart.

Von Annette Mende: Osteoporose - Unterschätzte Volkskrankheit
Daten zur Versorgungssituation von Osteoporosepatienten hat vor Kurzem das Berliner Iges-Institut vorgelegt. Im Rahmen der sogenannten Bone Evaluation Study (Best), die von den Unternehmen Amgen und Nycomed unterstützt wurde, wertete das Institut Abrechnungsdaten von mehr als 330 000 Versicherten der Techniker Krankenkasse (TK) aus.

Wege zum Schutz vor Kortikoid-Osteoporose
Zur allgemeinen Osteoporose-Prophylaxe bei Beginn einer Glukokortikoid-Langzeittherapie gehört eine Beratung zu modifizierbaren Risikofaktoren, inklusive Fraktur- und Sturzprophylaxe.

RKI (Robert Koch Institut) GEDA – Gesundheit in Deutschland Aktuell – Prävalenz von Osteoporose (GEDA 2009 - Seiten 97 bis 99)
Prävalenz – Bestand Erkrankter – Angabe, wie oft eine Krankheit oder andere Ereignisse bei Personen in einer gegebenen Zeit vorkommen ...

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ZUR DIAGNOSTIK UND BEHANDLUNG VON OSTEOPOROSE 2009

Haushaltshilfen aus Osteuropa – worauf Sie achten sollten.
Bundesverband europäischer Betreuungs- und Pflegekräfte informiert.

BAGSO-Fachtagung „Altersbilder in der Gesellschaft“ von Prof. Dr. A. Kruse am 17. Juni 2011 in Bonn.

Was sind Innovationen?
Ein Arzneimittel ist aus Sicht des Arztes eine Innovation, wenn es zu einer therapeutischen Verbesserung für Patienten führt. Dabei werden verschiedene Formen unterschieden.

AMNOG füllt das Kassensäckel
Im ersten Halbjahr 2011 sind die Ausgaben für Arzneimittel um 6,3 Prozent gesunken.

Neufassung der Heilmittel-Richtlinie: Zugang zur Heilmittelbehandlung für Menschen mit dauerhaften schweren Behinderungen sowie für Kinder und Jugendliche wird erheblich erleichtert
Datum des Inkrafttretens: 01.07.2011

Bundeskabinett lässt Pflege im Regen stehen
Die Vorrangprüfung für Pflegefachkräfte gehört schleunigst abgeschafft. Sie ist ein Relikt einer längst vergangenen Zeit.

Senioren Union der CDU Bundesvorsitzender Otto Wulff ruft zu Meldungen zum Bundesfreiwilligendienst auf.
Auch ältere Menschen sind als Helfer willkommen Ohne eine ausreichende Zahl von Meldungen zum so genannten Bundesfreiwilligendienst droht zur Jahresmitte ein "Pflegenotstand in Deutschland".

Seit dem 1. Januar dürfen gesetzlich Versicherte zwischen verschiedenen wirkstoffgleichen.
Generika wählen. Entscheiden sie sich für ihr gewohntes Medikament und gegen das eines Herstellers, mit dem ihre Krankenkasse einen Rabattvertrag geschlossen hat, zahlen sie drauf. Von der Kasse bekommen sie nur einen Teil des Kaufpreises zurück.

Die Legalisierung ausländischer Billigpflegekräfte ist falsch. Die Alten von morgen werden das spüren...
In Zukunft werden die Rahmenbedingungen viel schlechter sein. Es wird nicht nur mehr Alte und weniger Junge geben, die wenigen Jungen werden viel häufiger als heute überfordert sein: Es wird mehr Einzelkinder unter ihnen geben, die sich häufiger um getrennt lebende Eltern kümmern sollen.

Bagso – aktuell Ausgabe 7/11 Forderungskataolg zur Stärkung der Patientenrechte
Sozialverband Deutschland e. V. "Patienten in Deutschland sind tagtäglich zahlreichen Problemen ausgeliefert, wie fehlende gesetzliche Regelungen, lange gerichtliche Verfahren und hohe Hürden bei Arzthaftungsprozessen. Nach Meinung des SoVD besteht massiver Handlungsbedarf.

Kaufleute oder Heilberufler?
Die schwierige wirtschaftliche Situation in den Apotheken nach dem Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) haben in den letzten Wochen zum Wiederaufleben einer alten Debatte geführt: Die Apothekerin/Apotheker, eingetragene Kaufleute oder Heilberufler?
Diskussionbeitrag von Friedemann Schmidt

AMNOG - Das Arzneimittelmarktneuordnunggesetzt - Segen oder Fluch? Eine Stellungnahme des Netzwerk Osteoporose
Am 11. November hat der Bundestag das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz, kurz AMNOG, beschlossen. Das neue Gesetz zeigt seine Schwächen, denn gerade bei einer Erkrankung wie bei der Osteoporose lassen sich viele der angeführten Parameter nur schlecht oder gar nicht ermitteln.

Elektronische Gesundheitskarte
Die Landesärztekammer Baden-Württemberg steigt aus

Elektronische Gesundheitskarte
Kassen dürfen Arztbesuch nicht von Kartenfoto abhängig machen


Gegenpol: Die Bildung des Deutschen Patientenrates
Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten e.V.


Medizinrecht: Die Verordnungsfähigkeit von Medikamenten und Therapien
RA Jörg Hohmann u. Kollegen


Hart - Gesundheitspolitik aus Patientensicht 1. Ausgabe
Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten e.V.

Neuer Umgang mit dem Hausarzt
Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten e.V.

Probleme bei Rabattverträgen und Selbsthilfeförderung reformiert
GSK-Patientenbrief, Ausgabe 07-2007

Was machen Patientenfürsprecher?
GSK-Patientenbrief, Ausgabe 06-2007

Osteoporose - Die Geschichte vom eingebildeten Kranken?
Stellungnahme von Netzwerk-Osteoporose e.V.
Bewegungstraining
Osteoporose-Patienten weiterhin unterversorgt
H. Schlager, S. Weinzierl, W. Gaßner, F. Schwarz

Wer seine Rechte kennt, kann sie auch nutzen
Zusammenstellung von Netzwerk-Osteoporose e.V.

Wer seine Rechte kennt, kann sie auch nutzen
Original / vollständiger Text vom Bundesministerium der Justiz

Was wollen die Patienten wirklich?
Karin Stötzner

Partner statt Anwalt
Bericht aus KNVO AKTUELL

Wie wird entschieden,
ob und womit eine Osteoporose zu behandeln ist?

H.W. Minne

Osteoporosedokumentation als wesentliches Instrument
im Disease-Management Osteoporose und Rheuma

M. Hesse, M. Glaum, R. Dreher

             Adressen & Links


Nachfolgend haben wir die Adressen von Selbsthilfeverbänden sowie nützliche Links zu anderen Websites für Sie zusammengestellt:

Infosymbol
Osteoporose-Selbsthilfeverbände

Bild: info symbol
Links zu anderen Websites

Bild: BAGSO Logo

Besuchen Sie auch die Internet-Seiten der Bundesarbeits-gemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. BAGSO, die als Dachverband mit derzeit 85 Mitgliedsorganisationen die Interessen der älteren Generationen vertritt. Netzwerk-Osteoporose e.V. ist Mitglied der BAGSO.